Sandstrahlgurte

Um eine kontinuierliche Bestückung mit Werkstücken in automatisierte Strahlanlagen im Bereich der Oberflächenbearbeitung zu ermöglichen, müssen Förderaggregate eingesetzt werden, die den abrasiven Bedingungen standhalten können.

Sandstrahlgurte sind für diese Aufgabe durch die Beschichtung mit Naturkautschuk hervorragend geeignet. Je nach Aufgabenstellung können die Gurte durch Rund- oder Quadratlochung geöffnet werden, um das Strahlmedium abfließen zu lassen.

Gurtlochung

Die Siebbänder werden exclusiv nach Ihren Maßangaben angefertigt. Durch den Einsatz der Wasserstrahltechnologie ist prinzipiell jede Lochgröße und Lochform möglich.

Verbindungstechnik

Bei schwierigen Montageverhältnissen besteht die Möglichkeit einer mechanischen Verbindung der Strahlsiebbänder. Die Verbindung wird in diesem Fall mit einvulkanisierten Plattenverbindern aus Edelstahl hergestellt, die für einen gleichmäßigen Lauf in die Laufseite des Trägergurtes versenkt werden.